Franken-Szene: HIRSCH-Spektakel! Therapy? versus The Truffauts

Franken-Szene: HIRSCH-Spektakel! Therapy? versus The Truffauts

 

The Truffauts aus Franken supporten heute Abend im HIRSCH Therapy?. Foto: Matthias Hertlein

FrankenSzene by www.schwabach-madders.de


Der aktuelle Konzert-Tipp für den 28.Januar 2019 im HIRSCH-Nürnberg/Beginn 20 Uhr

Therapy? treffen auf The Truffauts, die fränkischen Heroen entspannter Pop-Musik im französisch- englischen Gewand!

„Oscar“, das neueste Werk von den fränkischen The Truffauts, vom Fachmagazin „Rolling Stone“ wieder einmal geadelt. Das Cover stammt von Schwabacher Creativ-Designer-Experten und Musiker Bernd Klaus.

Mit ihrem neuen Werk „Oscar“ sind die Schwabach-Nürnberger Formation vom anerkannten Rock n Roll-Magazin „Rolling Stone“ wieder mal geadelt worden. Sie werden „Oscar“ am Montagabend vorstellen.

Therapy? rocken heute den HIRSCH….

Die aus Nordirland stammende Rockband Therapy? wurde 1989 gegründet, tourte bereits mit Ozzy Osbourne und hat inzwischen ihr dreizehntes Album „Cleave“ auf dem Markt.  Live rocken die Nordiren Andy Cairns, Michael McKeegan und Neil Cooper den Hirsch! Definitiv die beste Therapie gegen das Shitwetter!

 


„Es wird wieder Sitzbänke bei der 2.Bluesnacht für Gerd  geben“ – Termin 25.Januar 2019 -HIRSCH, Nürnberg/ Beginn – 19 Uhr

Am 25. Januar steigt das 2. Ged Huke-Festival, wider im hirsch…

Organisatorin der „2. Bluesnacht für Gerd“ Gabriele Huke: „Der Veranstalter des ursprünglichen New Orleans Music Festivals in Wendelstein und der vielfältigen hochrangigen Konzerte in der Jegelscheune starb am 29. Januar 2017. Für Gerd und für uns alle findet deshalb wieder ein Tribute-Konzert statt.

An Gerd erinnern werden langjährige musikalische Wegbegleiter und „alte Bekannte“ unter dem Motto „keepin‘ the blues alive“:

Peter Schneider & The Stimulators – Peter Schneider war von Beginn an dabei und beendete die „Huke-Ära“ in Wendelstein. Einige Jahre spielte er die grandiosen und unvergessenen Sessions im „Jugendtreff“. Unter Peters professioneller Leitung jamten Musiker aus aller Welt, jeglicher Musikrichtung und jeglichen Alters bis weit in die Morgenstunden. Mit ihren mitreißenden Konzerten und dem speziellen Sound haben sich die Stimulators auch in Franken eine große Fangemeinde erspielt und freuen sich auf diesen Abend.

Zum 2. Todestag: Gabriele Huke erinnert am 25. 1. 2019  an ihren Mann Gerd

Peter Schneider & The Stimulators. 2018 im HIRSCH. Foto: Matthias Hertlein

„Sir“ Oliver Mally –  war stets ein gern gesehener Gast, der im Laufe der Jahre „bei uns“ in verschiedenen Formationen auftrat. Seine spannenden und Gänsehaut erzeugenden Konzerte waren geprägt durch sein Charisma, seine einzigartige Stimme und dem sensiblen Gitarrenspiel. Sein neuestes Projekt stellt er nun im Hirsch vor: im Duo mit Peter Schneider. Muss einfach gut sein. Gerd würde wahrscheinlich sagen: „vom Allerfeinsten!“

Wolfgang Bernreuther’s New Experience – hat in den letzten Jahren des Festivals einige Male die nächtlichen Sessions mit seiner Band „United Blues Experience“ geleitet und gespielt. Ein großartiger und einfühlsamer Bluesgitarrist, der u.a. mit Louisiana Red tourte mit Fritz Rau auf Lese-Tour unterwegs war. Charmant moderiert er seine „Lidl“, kann es aber auch „krachen“ lassen. Blues als Lebensgefühl und in jedem Fall authentisch!“

Die NC Brown Blues Band spielen am 25.1.2019 bei der 2.Huke-Blues-Night im HIRSCH.   Foto: Hertlein.

NC Brown Blues Band – „Unsere“ Lokalmatadoren müssen nicht mehr vorgestellt werden. Was sollte man auch sagen? Bekannt und beliebt seit beinahe 40 Jahren durch ihre bewährte und begeisternde Spielfreude. Mit Keili Keilhofer erleben wir so den vierten hervorragenden Gitarristen an diesem Abend auf der Bühne.

Wir sehen uns beim Blues! – Eure Gabriele Huke“

New Orleans Feeling im Hirsch:

Um 19.00 spielt zum „Einstimmen“ die New Orleans Rhythm Brass Band.

Ab 19.30 dann für uns alle und für Gerd: Blues für die Seele.

Mit dem Versprechen „we’re keeping the blues alive“.     Gabriele Huke


 

Rhonda-Foto-Konzert-Bericht: Pics  und Text by Helmut Ölschlegel

Bild könnte enthalten: 3 Personen
Bild könnte enthalten: 1 Person, Nacht und Nahaufnahme
Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen auf einer Bühne, Musiker, Nacht und Innenbereich
Bild könnte enthalten: 1 Person, auf einer Bühne, spielt ein Musikinstrument und Gitarre



Cool und pointiert
Rhonda am 23.01.2019 in Nürnberg im MUZclub

Tatsächlich, es gibt sie noch, musikalische Überraschungen, auf die alle hoffen, die aber nur selten eintreten. Die Band Rhonda ist so eine. Extrem cool, pointiert und groovig, umhüllt von einem, gerade in diesen Tagen gut wärmenden Laidback-Sound. Nachdem sie nun im proppenvollen Club der Musikzentrale in Nürnberg vor einem restlos begeisterten Publikum aufgetreten sind, werden für sie auf der nächsten Tour bestimmt größere Hallen ihre Tore öffnen. Welch ein Glück für die Konzertbesucher, diese tolle Band im MUZclub noch derart intim erleben zu können! Das Hamburger Quintett um die attraktive, sympathische Sängerin Milo Milone und den bärtigen Gitarristen und Produzenten Ben Schadow boten Acid Jazz in glasklarem Sound, gemixt mit breitwandigem Soul und differenziertem Pop auf allerhöchstem Niveau –  in Club-Atmosphäre.
Bereits nach ihrem Debut RAW LOVE schwärmte 
Modfather Paul Weller (The Jam) nicht nur von diesen musikalischen Hamburgern, sondern er nahm sie gleich als Support-Act mit auf Tour. Eine gewisse Underground-Attitüde spült den ausgewogenen Kompositionen genau die Prise Dreck in den Sound, die ihn aufregend macht, was besonders live zum Ausdruck kam. Dieses Ungleichgewicht zwischen Glamour und Rock bringt auch auf ihrem neuen Longplayer YOU COULD BE HOME NOW ihren individuell-originellen Sound in die richtige Balance. Die vormalige Bassistin Milone, die bei Rhonda hin und wieder auch in die Saiten einer E-Gitarre greift, hat sich dabei als Glücksgriff erwiesen und dies nicht nur optisch – als gefährlich blonder Engel, sondern auch stimmlich – mit viel Sex in der Kehle. Ihre ausdrucksstarke, zuweilen auch etwas verrucht raue Stimme mit einem Schuss Vibrato in der Kehle ist zum Markenzeichen von Rhonda geworden, womit sie im harmonischen Zusammenspiel mit ihrer Band auch in Nürnberg entzücken konnte. Ein echtes Highlight in der Clubszene mit guten Aussichten auf mehr.

Sind seit längerem Geschäftspartner – Jochen Scharf /Metropole Automobile und Kabarettist Sven Bach

Am  Freitag, den 18.Januar kam von 20.15-22.30h im Bayerischen Fernsehen die „Närrische Weinprobe“ aus dem Stückfasskeller der Residenz Würzburg.

Gleich am Anfang im ersten Kabarett-Beitrag wurden alle Fernseher einer Belastungsprobe ausgesetzt….-)))

Sven Bach (Mitte im Franken-Shirt) närrisch in Würzburg. Foto:privat

Närrische Weinprobe am 18.1. in Würzburg, eine von mehreren fränkischen Faschings-Veranstaltungen des BR. Sven Sven Bach, gerade 50 geworden, aus Zirndorf, mit Arbeitsplatz bei UVEX in Fürth und mit Schwabach als zweite Heimat verbandelt, hat sich beim BR nach oben gekämpft und Bachs Auftritt jüngst fand enormen Anklang. Aus diesem Grund  der spezielle Hinweis,
 Kabarettist Sven Bach in eigener „Werbe“-Sache:

„Servus!

…hier nochmal auf vielfachen Wunsch der Link zu meinem Fernsehbeitrag in der „Närrischen Weinprobe“ vom letzten Freitag im Bayerischen Fernsehen. Dazu auch noch als kleine „Zugabe“ der Link zum kurzen Vorab-Filmchen des Bayerischen Fernsehens. Die komplette Sendung findet ihr auch in der Mediathek des Bayerischen Fernsehens! (Inclusive „Bühnen-Schluss-Wink-Aktion“ ;-)“

Visuelle Kostproben unter  den Links  abrufbar

https://www.youtube.com/watch?v=IqUdn0NwM30

https://www.youtube.com/watch?v=fPmzKQkJfxU


  Sa, 26. 1.           B. B. King Projekt Jazzclub Bamberg

Daws B.B.King-Projekt am Samstag im Jazzclub Bamberg. Foto: Veranstalter


Am 14. Mai 2015 starb der großartige B.B. King. Die 7-köpfige Band B. B. King Projekt widmet sich einzig der Musik des „King of Blues“ und hält seine Musik auf der Bühne lebendig. Das Programm umfasst die volle Palette von Kings Schaffen. Von seinem ersten Top-Hit in den R&B Charts der frühen 50er „Three O’ Clock Blues“ bis hin zu seinem größten Hit „The Thrill Is Gone“ Anfang der 70er und popigen Erfolgen wie „Hummingbird“ oder „Never Make A Move Too Soon“. Der Spiritus rector des Ganzen ist der Gitarrist Michael „Q.“ Kusche. Er steht schon seit Anfang der 80er Jahre für den Blues auf den Bühnen im In- und Ausland, u.a. mit „Whats Up“ und „The Tears And Drops Chicago-Blues Band“.  An Kusches Seite spielen: Big Blackhat Helmer (p), Tobias Schöpker (sax), Traugott Jäschke (sax), Johnny Pickel (b), Roland Horsak (tp) und Güven Sevincli (dr).

                   www.michaelkusche.de/                                                      https://youtu.be/iiXKT1BLqik

 


Kulturfabrik, Roth

Am Sonntag, dem 10. Februar (17 Uhr), präsentiert NN-Feuilleton-Chef Steffen Radlmaier das Buch »Billy and The Joels«. Die Veranstaltung findet in der Kulturfabrik Roth statt und wird musikalisch begleitet.

Um das Buch, um die Biographie geht es auch in Ottensoos

Steffen Radlmaier plauderte über das Leben von Billy Joel. Fotos: Helmut Ölschlegel

Billy Joel – einer der erfolgreichsten Popmusiker der Welt. Was nur wenige wissen: Der »Piano Man« hat deutsch-jüdische Wurzeln, sein Vater stammte aus Nürnberg. Steffen Radlmaier hat die vielen unbekannten Familiengeschichten des Idols in einem bewegenden Buch eingefangen und dafür akribisch recherchiert. Unter anderem führte er lange Interviews mit Billy Joel, seiner Tochter Alexa Ray Joel, seinem Vater Helmut und seinem Halbbruder Alexander. Doch dieses Buch erzählt ebenso von amerikanischer Musik und deutscher Geschichte, von Nürnberg, New York, Berlin, Auschwitz, Havanna und Wien, von Erfolg und Misserfolg, von Glück und Unglück, Sturm und Drang und Rock ’n’ Roll. Ein Muss, nicht nur für Fans von Billy Joel!
Ein Blick hinter die Kulissen und in die deutsche Vergangenheit des Weltstars Billy Joel.

.