Franken-Szene:Freischlader im Hirsch/Ginger Baker ist tot/Promoter-Krach: Kein Eric Burdon in Nürnberg/Canned Heat & TYA im Löwensaal

Franken-Szene:Freischlader im Hirsch/Ginger Baker ist tot/Promoter-Krach: Kein Eric Burdon in Nürnberg/Canned Heat & TYA im Löwensaal

FrankenSzene by www.schwabach-madders.de

Der aktuelle Konzert-Tipp: Henrik Freischlader-Band – 9.Oktober, 20 Uhr Nürnberg/HIRSCH

Henrik Freischlader Band im Hirsch/Nürnberg. Foto Matthias Hertlein

Oft Gast im Frankenland: Ex-Cream- Schlagzeuger Ginger Baker ist tot

Blind Faith 2005 in der Royal Albert Hall: Jack Bruce, Ginger Baker,Eric Clapton. Foto Helmut Ölschlegel

Am Morgen des 6. Oktober 2019 ist Ginger Baker in �einem Krankenhaus gestorben. Er wurde �80 Jahre alt. Geboren am 19.8.1939 als Peter Edward Baker im Süd-Londoner Stadtteil Lewisham, begann Ginger Baker bereits als Teenager mit dem Musik machen. Sein Idol war der Jazzschlagzeuger Phil Seamen, der sein Lehrer wurde. Bald begann der urgewaltige Drummer mit den roten Haare – deshalb der Spitzname Ginger – in verschiedenen Blues- und Jazzformationen zu spielen, darunter die Graham Bond Organisation. Weltberühmt wurde er mit seiner Doppel-Bass-Drum mit der Band Cream zusammen mit Eric Clapton und dem ebenfalls berteits 2014 verstorbenen Bassisten und Sänger Jack Bruce. Danach kam noch die legendäre Supergroup Blind Faith zusammen mit Steve Winwood, Rick Gretch & Clapton. Bakers Leben wurde 2012 im Film „Beware of Mr. Baker“ eindrucksvoll dokumentiert. Der exzentrische Schlagzeuger lebte zuletzt in Canterbury (England) und gab nach gesundheitlichen Problemen in den vergangenen Jahren nur noch wenige Konzerte. Ende September war er bereits in kritischem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Ginger Baker trat auch mehrfach in Franken auf: in der Kofferfabrik in Fürth oder bei den Rother Bluestagen. Helmut Ölschlegel

Ginger Baker, 2014 – Kofferfabrik Fürth. Foto: Helmut Ölschlegel

Promoter-Krach! Kein Eric Burdon in Nürnberg

Zumindest klasse Akustik-Ersatz für da abgesagte Konzert in Nürnberg: Eric Burdon live in Athens….

Einer der alten Top-Blues-Rocker wollte sich nach über 50jähriger Karriere mit seinen Animals auch vom fränkischen Fans, vom Nürnberger Publikum verabschieden -Eric Burdon (78) sollte am 6. Oktober in der Meistersingerhalle auftreten – SOLLTE!

Eric Burdon zuletzt 2015 im HIRSCH, Nürnberg. Foto: Matthias Hertlein

Die Deutschlandtour 2019 von Eric Burdon ist abgesagt. Am Montagabend kam der 78-Jährige zwar auf die Bühne seiner Show in Amsterdam, sagte, die würde nicht bezahlt und sei sogar angegriffen worden und verließ die Bühne – ohne zu spielen. Offenbar gibt es Zahlungsschwierigkeiten vonseiten des Veranstalters.Tatsächlich verkündeten die in Norddeutschland ansässige Hohenstein Konzerte via  Facebook: „Mit Bedauern müssen wir die Eric Burdon & The Animals Konzerte in Dortmund, Düsseldorf, Rostock, Dresden und Nürnberg absagen. Der Künstler verweigert den Auftritt. “

Von der Ehefrau abgelichtet: Eric Burdon. Photo© Marianna Burdon

Eric Burdon via Facebook: „Es tut mir leid, Amsterdam. Wir hätten nichts lieber getan, als heute Nacht für Euch zu spielen. Im Musikgeschäft ist es manchmal so, dass Promoter versuchen, Künstler auszunutzen.“ Die Band sei bereit aufzutreten, „sobald sich der Promoter als ehrenwert erweist“. Er fühle sich schrecklich dabei. „Die Angelegenheit wurde den zuständigen Behörden übergeben.“ Er tue sein Bestes, um die Shows zu wiederholen. Unterzeichnet: Eric & The Animals.

CANNED HEAT 2015: JOHN PAULUS, DALE SPALDING, LARRY TAYLOR & FITO DE LA PARRA

Dafür rocken Woodstock-Veteranen am 10. Oktober in Nürnberg, im Löwensaal: Ten Years After & Canned Heat

Canned Heat…live im HIRSCH 2015-Foto: Hertlein

Man braucht keine Hippie-Klischees zu reiten, um den Grundgedanken hinter dem legendären Woodstock-Festival auch nach knapp einem halben Jahrhundert eine Menge abzugewinnen. Zur hohen Riege der Rockszene der 1960, die damals für Liebe und Frieden einstand, gehörten mit Canned Heat und Ten Years After zwei der langlebigsten Acts aus der Pionierzeit überhaupt. Über die Jahre hinweg haben sich die Wege der beiden Maßstäbe in Sachen Blues und deftige Gitarrenriffs setzenden Gruppen wiederholt gekreuzt, ob auf Tourneen oder einzelnen Konzerten, deren sich nun eine weiteres anschließt, bei dem das alterslose Doppelgespann einmal mehr alle Register ziehen wird. Da Larry Taylor am 20.8. gestorben war, werden Canned Heat mit Rick Reed die Woodstock Tournee spielen. Das Konzert ist teilbestuhlt! Die Woodstock-Ausstellung in der St.Egidienkirche endet am 9. Oktober! Sie war Ende September verlängert worden!

50 Jahre Woodstock-Ausstellung ist bis zum 9. Oktober verlängert worden
Ten Years After, feinster Blues-Rock mit Neu-Sänger Marcus Bonfanti – hier im Duell mit Bassist Colin Hodgkinson. „I‘ goin‘ home“ und mehr. Foto: Matthias Hertlein

Tanita Tikaram: Nürnberg- Zarte Songs im intimen Rahmen

Tanita Tikaram live in Nürrnberg..Foto: Helmut Ölschlegel


  Als im Herbst 1988 „Twist In My Sobriety“ auf allen Radiostationen zu hören war, wurde Tanita Tikaram als Singer-Songwriterin quasi über Nacht weltberühmt. Nach längerer Pause ist die Frau mit der sinnlichen, melancholischen Stimme nach ihrem 50. Geburtstag im August wieder da und auch „Closer To The People“ live zu erleben. Dementsprechend waren alte und neue Songs bei ihrem intimen Konzert in der kleinen Meistersingerhalle in Nürnberg auf ihrer Tour „The Woman in the Band“ zu hören, darunter auch das lyrische „To Drink The Rainbow“ aus ihrer aktuellen Anthologie. Bleibt noch der vielversprechende junge Pianist Luca Sestak mit seinem Trio als Support-Act zu erwähnen, von dem wohl bald mehr zu hören ist.

Support Luca Sestak. Foto: Helmut Ölschlegel
Trwist in my Sobriety : Tanita Tikaram….Foto: Helmut Ölschlegel