Franken-Szene:Rockt John Fogerty'19 Burg Abenberg? & 28.Auflage "Blues Will Eat"

Franken-Szene:Rockt John Fogerty’19 Burg Abenberg? & 28.Auflage „Blues Will Eat“

  FrankenSzene by www.schwabach-madders.de


 28. Auflage – „Blues Will Eat“-Festival -Z-Bau, 9.Februar 2019/Beginn 18.30 Uhr

Eines der letzten Auftritte der NC Brown Blues Band im Sommer 2012 zum Finale der New Orleans Blues Tage in Wendelstein, zusammen mit dem einstigen AZ-Spezi Klaus Schamberger. Mike Kuhn ganz rechts. Foto: Matthias Hertlein

Reinhold Engelhardt, Sänger der NC Brown blues Band (r.) feiert heuer mit Band 40-jähriges Jubiläum. Foto: Matthias Hertlein

Der besondere Veranstaltungs-Tipp zum Wochenende: 9. Februar, ab 18.30 Uhr , erstmals im Z-Bau , Nürnberg„Blues Will Eat“-Festival

Stars der Veranstaltung ist die NC Brown Blues Band, die im Juli ihre 40-jähriges Bühnenjubiläum (in der Katharinenruine/Nürnberg) bestreitet.

Die „Blues Will Eat“-Macher informieren:

„Durch einen umfangreichen Umbau in unserem bisherigen Quartier K4 ist es uns in nächster Zeit nicht möglich unser Festival an gewohnter Stelle durchzuführen. Die Kooperation der Mitarbeiter des bisherigen Hauses, die Eigeninitiative der Vereinsmitglieder und der Wille zur Zusammenarbeit in unserem neuen Quartier Z-Bau haben aber bewirkt, dass wir das Festival am 9.Februar 2019 dort anbieten können. 

Und daher auch am 9.2.2019 wieder mit 11 Bands auf 4 Bühnen:

Kann nicht nur Weihnachts-Gottesdienste, Klaus Brandl kann auch „Blues Will Eat“-Festival, am 9.2. im Z-Bau in Nürnberg. Foto: Matthias Hertlein

Keller Mountain Blues Band
NC Brown Blues Band
2ndline & Helen’s Horns
Magic Ed Combo
Main Isar Bloozeboyz
Hillman’s Blues Band
Monkee Shuffle
Klaus Brandl Band
Trio Kusche
HIGGINS
Miller the Killer

 


Spezi  Klaus Schamberger neu  – Freitagsgschmarri

 

Hat noch immer Spaß am Lesen. Klaus Spezi Schamberger. Foto: Matthias Hertlein

Klaus Schamberger, jüngst im Ars Vivendi-Verlag in Cadolzburg erschienen

Kurz erwähnt, knapp erzählt: Klaus „Spezi“ Schamberger hat im Januar 2019 einen neuens Büchlein veröffentlicht. „Freitagsgschmarri – die besten Rundfunkkolumnen aus 35 Jahren“. Der bekennende und sehr  leidende Club-Fan war im übrigen mit Gattin Inge kürzlich beim 2. Gerd Huke-Gedächtnis-Bluesfestival im HIRSCH in Nürnberg gewesen.+++++

Freitagsgschmarri – Die besten Radiokolumnen aus 35 Jahren

 

 

 


Das heiße Gerücht!Ein CCR-Star soll 2019 wieder auf der Burg Abenberg auftreten:  John Fogerty. In Abenberg war er schon mal 2013! Foto: Matthias Hertlein

Rockt John Fogerty  heuer mal wieder die Burg Abenberg?

Der besondere Konzert-Gerücht oder mehr? Erobert John Fogerty, Mastermind von Creedence Clearwater Revival (CRR) im Sommer 2019 wieder Abenberg? Rund um die Burg hält sich seit längerem das Gerücht, dass John sein 50-jähriges Bühnenjubiläum auch in Mittelfranken genießen will. Das würde irgendwie zusammenpassen. Fogerty ist auf seiner „My 50 Years“-Tour  am 16.Juli in Bonn, am 17.Juli in Winterbach und am 19.Juli in Chemnitz – der 18.Juli wäre offen. Noch. Warten wir es ab!

 

 

 


 

 

Thalibé am 9. Februar im JazzClub Bamberg. Foto: Veranstalter

  Sa, 9. 2.                 Thabile (ZA)

Vor etwa einem Jahr erschien Thabilés erste CD „Dlamini Echo“ (= Soweto, wo Th. geboren wurde). Darauf nimmt die Sängerin die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise in die Heimat ihrer Jugend, nach Südafrika. Sie singt von unbeschwerten Tagen und dem besonderen Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitbewohner, aber auch von der schlimmen Armut, von Rassismus und Missbrauch. Längst hat die 30-jährige Sängerin ihr Township verlassen. Sie kam über ein Wirtschaftsstudium ins Ausland und schließlich nach Stuttgart, wo sie 2014 ihren kongolesischen Produzenten und Bandleader Steve Bimamisa kennen lernte. Thabilé und Bimamisa haben sich für ihr 1. Projekt genügend Zeit genommen, um an Texten zu feilen und Songs zu kreieren. Entstanden ist eine Mischung aus Jazz, Latin, afrikanischen Traditionals und einer gehörigen Portion Soul. Die Arrangements sind geprägt vom Einsatz unterschiedlicher Instrumente, von Percussion-Einlagen und überraschenden Tempowechseln. Und über allem schwebt der Schmelz von Thabilés sanfter und starker Stimme. Besetzung: Thabile (voc), Marquis de Shoelch (p) u. Steve Bimamisa (git, b, perc)

      www.thabilemusic.com
https://youtu.be/KlgbKoy7ZXk


Corazon De Tango…

Die Corazon De Tango-Macher Cristina und Jürgen Ramspeck. Foto: Matthias Hertlein

Pablo Murgier in der Villa Leon. Foto:CDT

Zum Abschluss der 42. Lateinamerika-Woche in der Villa Leon, Nürnberg,  gab es Tango. Aber weder schmachtenden Tango mit melancholisch-schwülstigen Tänzern, noch die Klassiker von Piazzolla, D’Arienzo oder Pugliese. Es gab 100 Prozent Pablo Murgier. Der junge Pianist, Komponist und Arrangeur aus La Plata in Argentinien war mit seinem Sextett zu Gast, in der für Tango nicht ganz üblichen Besetzung Piano, Bandoneon, Violine, Cello, Gitarre und Kontrabass. Die Kompositionen Murgiers luden zu einem Streifzug durch Argentiniens Musikwelt ein. So fusioniert er spielerisch Tango mit den Rhythmen Milonga, Chacarera oder Zamba, dabei entführten die Musikerinnen und Musiker das Publikum im mit rund 200 Personen ausverkauften Saal in eine teils verträumte, teils furiose Klangwelt, die man so nicht oft hört. Besonders begeistert war das Publikum von Murgiers Piano, Simone Tolomeo am Bandoneon und der Violinistin Anne le Pape. Zurecht war das Debutalbum „Muy lejos“ für den wichtigsten argentinischen Musikpreis „Premios Gardel“ nominiert und zurecht gewann das Sextett in leicht abgewandelter Besetzung die „Weltmeisterschaft für Tango-Formationen“ 2017 in Buenos Aires. Im März 2018 war Murgier mit seiner zweiten Formation, dem Trio „Los Milonguitas“, im Schwabacher Bürgerhaus zu Gast. Es wird nicht der letzte Auftritt in der Region gewesen sein, denn das neue Album der Milonguitas steht schon in den Startlöchern…

Hinweis:

Acid Tango mit Calavera Acid aus Buenos Aires am 28. April in der Villa Leon. Foto: Veranstalter

Sonntag, 28. April, 20 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)
Villa Leon, Philipp-Körber-Weg 1, Nürnberg Calavera Acid Tango

(mehr in Kürze)

 

 

 

 


15 Jahre Power-Buam –  Die Troglauer-Band/Oberpfalz

Troglauer Buam feiern am Samstag auch in Geiselwind ihr 15-jähriges Bühnen-Jubiläum

TROGLAUER – Feiern ihr 15-jähriges Bandjubiläum – neues Album „Friede, Freude, Volxmusic“ erscheint am heutigen Freitag – Band braut eigenes Bier dazu

Die Heavy Volxmusic feiert 15-jähriges Bestehen. Vor anderthalb Jahrzehnten kreierten die TROGLAUER den Musikstil, der Volksmusik mit Heavy Metal-Anleihen verschmelzen lässt und veröffentlichten anlässlich dieses Jubiläums am  Freitag (8.Februar) ihr neues  Album mit dem Titel „Friede, Freude, Volxmusic“.

Und treten am Samstag, 9.2.2019 in Geiselwind/Music Hall auf (20 Uhr)