Schwabach-Boulevard/40.Bürgerfest: Lubo liebt es, aber maßloser Pfand-Ärger

Schwabach-Boulevard/40.Bürgerfest: Lubo liebt es, aber maßloser Pfand-Ärger

SchwabachBoulevard/Lubo by MADDERS.de

 

Bürgerfest-und Musikerhof-Stammgast Matthias „Lubo“ Lubowski. Foto Hertlein

Ein echter Schwabacher Feier-Künstler:Matthias Lubowski. Bruder Clemens und Schwägerin Caro sind es auch. Foto: Hertlein

Zumindest im Netz,in Social Media, findet das grandiose 40. Bürgerfest noch Widerhall. MADDERS.de veröfflicht deshalb eine Laudiatio eines Ur-Schwabachers, der mit Herz, Leib und Seele dieses Fest wieder verinnerlichte, wie wenig andere – Matthias Lubowski

 

 

 

Seine persönliche Nachlese zum 40. Schwabacher Bürgerfest:

„Also das war wirklich wieder ein Super Bürgerfest und das schon zum 40. Mal (mein 35.).

Es ist ja schon viel gesagt, geschrieben und gepostet worden über unser Bürgerfest, für mich seit 35 Jahren das schönste Fest überhaupt.
Was mir heuer sehr gut gefallen hat war der erstmalig ausgetragene „Bürgerfestdonnerstag“. Das war wirklich der Tag der Schwabacher Bürger, ohne die sonst natürlich gerne gesehenen „Auserwärtigen“, hat man überall bekannte Gesichter getroffen, es war immer genügend Platz ohne das es zu leer war.

Das große Marktplatz-Finale: Hartmut Hetzelein, Rudi Nobis und OB Matthias Thürauf. Foto: Hertlein

Daher mein Appell an den Verkehrsverein mit unserem Mr. Bürgerfest Hartmut Hetzelein an der Spitze und an unseren OB Matthias Thürauf, lasst das nicht als einmalige Einrichtung in Vergessenheit geraten, sondern setzt Euch bitte dafür ein, dass der Donnerstag im 900. Jahr Schwabachs als zusätzlicher Bürgerfesttag eingeführt wurde.
Ich hoffe, dass da auch die Gastronomie mitspielt, auch wenn es beim ersten Mal nicht überall der Bringer war.

Ein weiterer Höhepunkt war natürlich auch die Ernennung von Rudi Nobis zum Ehrenbürger, sowas haben wahrscheinlich noch nicht viele Schwabacher miterlebt.

Ein Ärgernis gab es für mich auch:

Die Sache mit dem Pfand ist wirklich nervend und schwer nachvollziehbar.
Flaschen die eigentlich 8 Cent Pfand kosten und billige Pressgläser die zwischen nix und ca. 1,00 € kosten, werden mit 2,00 € Pfand belegt.
Jeder hat seine eigenen Gläser und vor allem Pfandmarken (inkl. Spielwürfel, Murmeln und Schraubenrohlinge).

Es haben doch die wenigsten wirklich die Absicht diese Flaschen und Gläser zu klauen.
Das zurückbringen und wieder Auszahlen des Pfand ist aber so Zeit- und Personal- aufwändig, außerdem wird die Getränkeausgabe dadurch behindert.
Meiner Meinung nach sollte man versuchen, darauf zu verzichten und auf die Mithilfe der Besucher bauen die Flaschen und Gläser zurückzubringen.
Zum Teil funktioniert das ja auch schon (z. Bsp. Frühschoppen im Musikerhof).
Irgendwie hat man das Gefühl, dass mit den nicht zurück gebrachten Gefäßen ein Zuverdienst generiert werden soll.
Ich hoffe, dass da mal eine andere Lösung gefunden wird (ggf. auch mit einheitlichen Pfandmarken und Gefäßen – besser natürlich ganz ohne Pfand). Gruss Lubo (Matthias Lubowski) “


Thema Musikerhof -Stefan Müller, Bobby Leupold, Band und Crew 2017

Stefan Müller -Tänzchen mit Kumpel und Daltons-Gründer Bobby Leupold, auf einen Ouzo mit Madders.de. Fotos: Hertlein (3), Caro (1)

MADDERS.de (Jeder hat so seine Lieblingsplätze beim Bürgerfest, der Musikerhof ist einer …)

„Musikalisch, stimmungsmäßig und feiertechnisch setzten Stefan Müller und seine Daltons heuer im Musikerhof dem Jubiläum die Krone auf. Was da am Sonntag zum Finale auf der Bühne und unter den Fans an Energie frei gesetzt wurde, war schon erstaunlich. Da war nicht nur eine Band auf der Bühne, das war eine Musiker-Familie  voller Harmonie. Auch nach 30 Jahren Team-Arbeit, noch immer voller Leidenschaft. Exzellente Musiker, unersättliche Spielfreude. Stücke wie „Those Were The Days“ (Mary Hopkin), „Angel“ von Robbie Williams oder „With Or Without You“ von U2 trieben dem Publikum schon ein paar Tränen in die Augen, Ergriffenheit pur, gepaart mit unbändiger Feierlust. Auch auf Bänken und Tischen. Das Publikum ist mitgewachsen.

Das Finale im Musikerhof 2017…Foto: Hertlein

‚The same procedure as every year‘ würde man von Dinner For One“ übernehmen. Aber irgendwie war es 2017 noch emotionaler, aufregender. Der Musikerhof – Maximaler Freudenspender. Dank einer prächtigen Crew.“

Promiwirt Enzo (4.v.l.) war auch unter den Feierwütigen am letzten Tag im Musikerhof. Foto: Hertlein

Bobby Leupold beim Soundcheck. Foto: Hertlein

Daltons-Setliste. Foto: Hertlein

Sandie, Französin und Bedienung im Musikerhof als kleine Paparazza. Foto: Hertlein

Enoteca-Fans: Manfred (4.l.) und Thomas (3.r.) Foto: Hertlein

Auch Uwe Kamolz (Mitte) ist nach dem Abschlusabend mehr als gut gelaunt. Foto: Hertlein

Daltons-Bassist und Genießer: Lutz J.Mays. Foto: Hertlein

Felix Müller, kleiner Gitarren-Akrobat. Foto: Hertlein

Die Musiker-Crew nach getaner Arbeit: Thomas, „Sigi“ Sigert genießt am Tresen, andere verspeisen genüsslich eine Pizza. Fotos: Hertlein

…andere feiern ausgelassen ihr eigene After-Show-Party im Musikerhof…Foto: Hertlein

Weinglas-Akrobatin Caro im „Metro“. Foto Hertlein

Auch noch auf eine Runde Smalltalk unterwegs:Werbe- und Stadtgemeinschaftschef Bruno Fetzer und Bäckermeister Gerd Distler (r.) im „Metro“. Foto: Hertlein

Carola Scherbel (Künstlerbund) und Ehemann Bobby (Lions Club) beenden das Bürgerest. Foto: Hertlein